Schlagwort-Archive: Pflegegrad 2-5

Kurzzeitpflege ab 2022: 1774€ pro Jahr

Mit Hilfe der Kurzzeitpflege steht ab 2022 für die Pflegegrade 2-5 pro Jahr ein Betrag von 1774€ (bis 2021: 1612€) zur Verfügung, mit dem für maximal 8 Wochen eine vollstationäre Pflege in einem Pflegeheim finanziert werden kann. Die Kurzzeitpflege kann damit eine absehbare Lücke in der häuslichen Pflege überbrücken oder im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt erfolgen, wenn beispielsweise die häusliche Pflege aufgrund eines vorübergehenden höheren Pflegebedarfs noch nicht ausreichend wäre. Kurzzeitpflege ab 2022: 1774€ pro Jahr weiterlesen

Corona Familienauszeit ermöglicht eine Woche bezuschussten Urlaub bis 2022

Die sogenannte Corona Familienauszeit ist eine bezuschusste Urlaubsmöglichkeit für Familien. Das Programm wurde vom Bundesfamilienministerium geschaffen. Die Familienauszeit richtet sich an Familien mit kleinem Einkommen oder Familien, die ein Familienmitglied mit  Behinderung haben. Der Urlaub kann nicht in jeder beliebigen Unterkunft verbracht werden, sondern nur in bestimmten Familienerholungsstätten. Diese sind oftmals barrierefrei und teilweise mit Pflegebetten ausgestattet. Die Familienauszeit ist somit an bestimmte Voraussetzungen gekoppelt.

Corona Familienauszeit ermöglicht eine Woche bezuschussten Urlaub bis 2022 weiterlesen

Pflegegeld 2022

Das Pflegegeld ist die bekannteste Leistung der Pflegeversicherung. Die Leistungen sind bei gesetzlicher und privater Pflegeversicherung gleich. Das Pflegegeld wurde 2017 im Zuge des Pflegestärkungsgesetzes angehoben und blieb seitdem auf dem gleichen Niveau. Für 2021 wurde zwar eine Pflegegelderhöhung angekündigt, die jedoch wieder abgesagt wurde. Übrig blieb eine abgespeckte Reform, die ab 2022 die Sachleistung für die ambulante Pflege durch Pflegedienste erhöht.

Zu unterscheiden ist das Pflegegeld bei häuslicher Pflege durch eine Privatperson, die häusliche Pflege durch eine Sozialstation und eine Kombination aus beidem, die sogenannte Kombinationsleistung. Dem gegenüber steht die stationäre Pflege in einer Einrichtung.

Pflegegeld bei häuslicher Pflege

Das Pflegegeld überweist die Pflegekasse jeden Monat an die pflegebedürftige Person. Das Pflegegeld ist nicht zweckgebunden. Voraussetzung für den Bezug von Pflegegeld ist ein festgestellter Pflegegrad von mindestens Pflegegrad 2 und die Pflege muß durch eine Privatperson erfolgen. Ob es sich dabei um eine Nachbarin oder nahe Verwandte handelt macht dabei keinen Unterschied. Auch für angemeldete 24 Stunden Pflegekräfte kann das Pflegegeld ausgegeben werden.

Pflegegeld 2022 weiterlesen

Keine Pflegegelderhöhung mehr in 2021

Die letzte Pflegegelderhöhung gab es in Deuschland zuletzt im Jahr 2017 mit dem ersten Pflegestärkungsgesetz. Seitdem sind die Beträge für das Pflegegeld und die weiteren Leistungen der Pflegeversicherung stabil. Doch das Sozialgesetzbuch SGB XI ermöglicht eine Erhöhung des Pflegegeldes für das Jahr 2021. Eine Veränderung der Leistungen der Pflegeversicherung und damit eine Pflegegelderhöhung ist möglich.

(Aktualisierung) Im November 2020 wurde ein Eckpunktepapier des Gesundheitsministeriums zur Pflegereform 2021 bekannt. Die Verbraucherzentrale, der Tagesspiegel und weitere Internetportale berichteten darüber. Nachfolgend sind die geplanten Verbesserungen in der häuslichen Pflege beschrieben.

Mitte März 2021 berichteten mehrere Internetportale, darunter auch der AOK-Verlag, dass bislang nur ein Arbeitsentwurf des Bundesgesundheitsministeriums existiert. An einem Referentenentwurf zur Pflegereform wird noch gearbeitet.

Im Mai und Juni nahm die Bundesregierung die Pläne einer Verbesserung der Leistungen zurück und konzentrierte sich dann auf das GVWG, ein Pflegereformgesetz ohne Pflegegelderhöhung. Als Ergebnis kam eine 5%-ige Erhöhung der Pflegesachleistungen für die ambulante Pflege und die Erhöhung der Kurzzeitpflege um 10% ab 01.01.2022 heraus.

Keine Pflegegelderhöhung mehr in 2021 weiterlesen

Entlastungsbetrag: 125 € für Haushaltshilfe ab Pflegegrad 1

Mit dem Pflegestärkungsgesetz wurde schon 2017 der sogenannte Entlastungsbetrag auf monatlich 125 € festgesetzt. Voraussetzung für die Inanspruchnahme ist mindestens der Pflegegrad 1.

Mit dem Entlastungsbetrag kann eine Haushaltshilfe aber auch Dienstleistungen wie z.B. Besorgungen, Vorlesen oder Spazierengehen im Wert von 125 € im Monat finanziert werden. Bis 30. September 2020 gilt eine Corona-Sonderregelung, die für den Pflegegrad 1 auch die Kostenerstattung von Nachbarschaftshilfe ermöglicht (siehe unten). Der Entlastungsbetrag ist eine Sachleistung. Für die Abrechung einer Haushaltshilfe mit der Pflegekasse gibt es folgende zwei Möglichkeiten. Entlastungsbetrag: 125 € für Haushaltshilfe ab Pflegegrad 1 weiterlesen

Corona Pandemie bringt telefonische Begutachtungen und weitere Änderungen

Diese Woche hat mir eine an MS erkrankte Frau berichtet, dass die angekündigte MDK-Untersuchung zur Einstufung des Pflegegrades telefonisch durchgeführt wurde. Einen Tag zuvor hat mich jemand anderes informiert, dass sein MDK-Termin abgesagt wurde. Ich hielt das zuerst für eine kreative Idee der Pflegekasse und bin dann aber gleich auf die Gesetzesgrundlage gestoßen.

Die neuen Paragrafen im SGB IX gelten seit 28. März 2020 und tragen die Überschrift „Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der pflegerischen Versorgung während der durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 verursachten Pandemie“ (SGB IX, §§ 147 – 152). Die Regelungen sind bis 30. September 2020 befristet und können bei Bedarf verlängert werden.

Corona Pandemie bringt telefonische Begutachtungen und weitere Änderungen weiterlesen

Rechtsberatung per Onlineformular zur Pflegeversicherung

Ihnen wurde der dringend notwendige Pflegegrad abgelehnt? Wenn Sie mit einer Entscheidung der Pflegekasse oder einer anderen Behörde nicht einverstanden sind, gibt es die Möglichkeit einen Widerspruch oder eine Klage einzureichen. Zuvor empfiehlt es sich mit fachkundiger Hilfe zu klären, ob das aussichtsreich wäre. Das Internet bietet hierzu die Möglichkeit sich unkompliziert anwaltliche Hilfe zu holen, ohne das Haus zu verlassen. Deswegen arbeiten wir mit dem Portal Advocado zusammen, welches kompetente Rechtsberatung im Bereich des Sozialrechts bietet.

Advocado ermöglicht Ihnen eine direkte Vermittlung Ihrer Anfrage an einen Anwalt. Diese Rechtsberatung empfiehlt sich besonders, wenn Sie der Ansicht sind, dass Ihnen eine Leistung zu Unrecht abgelehnt wurde. Rechtsberatung per Onlineformular zur Pflegeversicherung weiterlesen

Landespflegegeld Bayern: 1000€ pro Jahr ab Pflegegrad 2

Bayern hat im Jahr 2019 ein sogenanntes Landespflegegeld in Höhe von 1000€ eingeführt. Das Pflegegeld können in Bayern lebende Pflegebedüftige ab Pflegegrad 2 erhalten. Das Landespflegegeld muss nur einmal beantragt werden und wird dann jährlich weitergezahlt, solange die Voraussetzungen bestehen. Der Pflegebedürftige kann in einem Pflegeheim untergebracht sein oder Zuhause leben und versorgt werden. Diese neue Leistung ist steuerfinanziert und sie ist keine Leistung der Pflegeversicherung.

Voraussetzungen für das Pflegegeld

  • Pflegebedürftigkeit mit Pflegegrad 2 und höher
  • Hauptwohnsitz in Bayern im Zeitraum der Antragstellung
  • Pflegegrad 2 wurde vor dem 01.10. des laufenden Jahres festgestellt. Für das Landesamt existiert ein Pflegegeldjahr, welches vom 01.10. eines Jahres bis zum 30.09. des Folgejahres reicht. Landespflegegeld Bayern: 1000€ pro Jahr ab Pflegegrad 2 weiterlesen

Keine Befreiung vom Rundfunkbeitrag beim bayerischen Landespflegegeld

Bezieher des bayerischen Pflegegeldes sollen nicht vom Rundfunkbeitrag befreit werden, so berichtete die Süddeutsche Zeitung. Der SZ liegen Informationen vor, wonach sich viele Bezieher des Landespflegegeldes in Bayern von der Rundfunkgebühr befreien ließen. Auch der VdK und einige Zeitungen berichteten über die Möglichkeit der Befreiung von der Rundfunkgebühr. Die Möglichkeit der Befreiung wurde aus einem Abschnitt des Rundfunkstaatsvertrages abgeleitet, der Bezieher von Landespflegegeld aufführt. In Deutschland gibt es in vielen Bundesländern ein sogenanntes Landespflegegeld, zum Beidpiel in Form einer Hilfe für Blinde und Sehbehinderte. Das Landespflegegeld in Bayern hat damit nur die Namensgleichheit gemeinsam.

Keine Befreiung vom Rundfunkbeitrag beim bayerischen Landespflegegeld weiterlesen

Warten Sie noch auf Ihr Landespflegegeld Bayern?

Im Bundesland Bayern wurde 2018 ein sogenanntes Landespflegegeld eingeführt. Das Pflegegeld in Höhe von jährlich 1000€ können in Bayern lebende Pflegebedüftige ab Pflegegrad 2 beantragen. Die Anträge werden beim neuen Landesamt für Pflege gestellt, welches  im Juli 2018 in Amberg eröffnet wurde.

Das Landespflegegeld muss nur einmal beantragt werden und wird dann jährlich weitergezahlt solange die Voraussetzungen bestehen. Der Pflegebedürftige kann in einem Pflegeheim untergebracht sein oder Zuhause leben und versorgt werden. Die Leistung ist steuerfinanziert und sie ist keine Leistung der Pflegeversicherung. Näheres zu den Voraussetzungen haben wir schon in einem Beitrag über das Landespflegegeld Bayern erläutert.

In diesem Beitrag soll es um Zahlen gehen: wieviele Anträge wurden gestellt, wieviele noch nicht, wie lange müssen Antragsteller auf eine Entscheidung warten?

Sie haben bereits eine Bewilligung über das Landespflegegeld Bayern erhalten?

Hier sehen Sie die Ergebnisse meiner nicht-representativen Online-Umfrage im Zeitraum März 2019 bis Mai 2020. Die Daten geben eine Orientierung für die voraussichtliche Bearbeitungszeit.

Wie lange war die Bearbeitungszeit Ihres Antrags auf das Landespflegegeld Bayern?

  • über 5 Monate (37%, 231 Votes)
  • 1 bis 2 Monate (23%, 144 Votes)
  • 3 bis 4 Monate (20%, 127 Votes)
  • bis 1 Monat (12%, 78 Votes)
  • 4 bis 5 Monate (7%, 47 Votes)

Total Voters: 627

Loading ... Loading ...

Warten Sie noch auf Ihr Landespflegegeld Bayern? weiterlesen