Bayern: Landespflegegeld 1000€ pro Jahr ab Pflegegrad 2

Bayern hat ein sogenanntes Landespflegegeld in Höhe von 1000€ eingeführt, welches ab September 2018 ausgezahlt wird. Das Pflegegeld können in Bayern lebende Pflegebedüftige ab Pflegegrad 2 erhalten. Das Landespflegegeld muss nur einmal beantragt werden und wird dann jährlich weitergezahlt solange die Voraussetzungen bestehen. Der Pflegebedürftige kann in einem Pflegeheim untergebracht sein oder Zuhause leben und versorgt werden. Diese neue Leistung ist steuerfinanziert und sie ist keine Leistung der Pflegeversicherung.


Anzeige

Voraussetzungen für das Pflegegeld


Anzeige

Pflegegeldrechner: Pflegegeld bei Kombinationsleistung

Unser Pflegegeldrechner hilft bei der anteiligen Berechnung des Pflegegeldes bei der sogenannten Kombinationsleistung. Das ist dann der Fall, wenn der Betrag für die Pflegesachleistung durch eine Sozialstation nicht voll ausgeschöpft wird. Das nicht verbrauchte Pflegegeld wird dann anteilig ausgezahlt. Die Berechnung kann mit unserem Pflegegeldrechner leicht nachvollzogen werden.


Anzeige

Auf Anfrage gestatte ich die kostenlose Einbindung dieses Pflegegeldrechners gegen einen Link auf diese Seite.

Pflegegeld 2017/2018/2019

Das Pflegegeld ist die bekannteste Pflegeleistung. Das Pflegegeld wurde 2017 angehoben, außer bei Pflegegrad 4. Weitere Erhöhungen sind 2018 nicht geplant.

Zu unterscheiden ist das Pflegegeld bei häuslicher Pflege durch eine Privatperson, die häusliche Pflege durch eine Sozialstation und eine Kombination aus beidem, die sogenannte Kombinationsleistung. Dem gegenüber steht die stationäre Pflege in einer Einrichtung.

Pflegegeld bei häuslicher Pflege

Das Pflegegeld überweist die Pflegekasse an die pflegebedürftige Person. Voraussetzung dafür ist ein festgestellter Pflegegrad von mindestens Pflegegrad 2 und die Pflege durch eine Privatperson. Ob es sich dabei um eine Nachbarin oder nahe Verwandte handelt macht keinen Unterschied. „Pflegegeld 2017/2018/2019“ weiterlesen

Hilfe zur Pflege: Änderungen 2017/2018

Die Leistungen der Pflegeversicherung reichen in vielen Fällen nicht für die nötigen Pflegeleistungen aus, denn sie wurde lediglich als eine Teilversicherung geschaffen. Das Pflegegeld und alle weiteren Leistungen sollten daher immer nur als Zuschuss gesehen werden.

In manchen Fällen kann oder muß auf die Finanzierung über die Sozialhilfe, die sogenannte Hilfe zur Pflege, zurückgegriffen werden:

  • falls bei ambulanter Pflege das Pflegegeld nicht für die notwendigen Einsätze der Sozialstation ausreicht
  • falls eine notwendige Pflege im Heim nicht bezahlt werden kann
  • falls keine Krankenversicherung besteht
  • falls die Vorversicherungszeit in der Pflegeversicherung nicht erfüllt ist (mindestens 2 Jahre innerhalb der letzten 10 Jahre), z.B. bei anerkannten Asylbewerbern.

Dazu wurde vom Gesetzgeber die sogenannte Hilfe zur Pflege geschaffen. Diese kann die vollständigen Kosten der notwendigen Pflege übernehmen, wenn alle Leistungen der Pflegeversicherung ausgeschöpft sind. Allerdings gibt es Einkommens- und Vermögensgrenzen. „Hilfe zur Pflege: Änderungen 2017/2018“ weiterlesen

Pflegeleistungen 2017/2018

Alle Infos zu Pflegeleistungen der Pflegekassen nach dem II. und III. Pflegestärkungsgesetz, gültig ab dem 01. Januar 2017. Auch 2018 bleibt das Pflegegeld gleich, eine Erhöhung ist nicht geplant. Bayern hat 2018 ein steuerfinanziertes Landespflegegeld eingeführt, mehr zu allen Leistungen finden Sie auf diesen Seiten.

1. Pflegegeld zuhause und im Heim

Pflegegeld bei häuslicher Pflege durch eine Privatperson
Pflegegrad12345
monatlich-316 €545 €728 €901 €
Pflegesachleistung bei Pflege durch eine Sozialstation
Pflegegrad12345
monatlich-689€1298 €1612 €1995 €

Pflegesachleistung bei stationärer Pflege im Heim
Pflegegrad12345
monatlich125 €770€1262 €1775 €2005 €
„Pflegeleistungen 2017/2018“ weiterlesen