Bayern: Landespflegegeld 1000€ pro Jahr ab Pflegegrad 2

Bayern hat ein sogenanntes Landespflegegeld in Höhe von 1000€ eingeführt, welches ab September 2018 ausgezahlt wird. Das Pflegegeld können in Bayern lebende Pflegebedüftige ab Pflegegrad 2 erhalten. Das Landespflegegeld muss nur einmal beantragt werden und wird dann jährlich weitergezahlt solange die Voraussetzungen bestehen. Der Pflegebedürftige kann in einem Pflegeheim untergebracht sein oder Zuhause leben und versorgt werden. Diese neue Leistung ist steuerfinanziert und sie ist keine Leistung der Pflegeversicherung.


Anzeige

Voraussetzungen für das Pflegegeld

  • Pflegebedürftigkeit mit Pflegegrad 2 und höher
  • Hauptwohnsitz in Bayern im Zeitraum der Antragstellung
Aktualisierung: keine Anrechnung mit Sozialleistungen

Das Landespflegegeld wird nach Entscheidung des Bundessozialministeriums nicht mit Grundsicherung und Arbeitslosengeld II verrechnet. Gleiches gilt für das Blindengeld und das Wohngeld. Das Landespflegegeld ist damit eine zusätzliche Geldleistung.

Ende August 2018 begann eine Diskussion, ob die bayerische Gesetzgebung zum Landespflegegeld mit der Sozialhilfegesetzgebung zusammenpasst. Das Bundessozialministerium prüfte, ob das Landespflegegeld bei Grundsicherung und Arbeitslosengeld II als Einkommen zählt. In diesem Fall hätten Sozialhilfebezieher nichts davon gehabt, weil die neue Leistung zwar ausgezahlt, aber hinterher mit der Sozialhilfe verrechnet werden würde.

Einmalig Antrag für das Pflegegeld stellen

Der zweiseitige Antrag wird vom Pflegebedürftigen gestellt. Die Antragsformulare gibt es auf dieser Seite der Bayerischen Landesregierung sowie bei den Finanzämtern, Landratsämtern und dem Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS). Eine Möglichkeit den Antrag online zu stellen gibt es noch nicht. Die Antragstellung kann ab sofort schriftlich erfolgen, die Adresse lautet: Landespflegegeldstelle, 81050 München, Telefon 089 12 22 213. Wer das Landespflegegeld noch für das Jahr 2018 erhalten möchte muß den Antrag bis zum 31.12.2018 stellen.

Welche Nachweise muss ich dem Antrag beifügen?

Sie müssen Ihrem Antrag eine Kopie des Personalausweises bzw. Reisepasses und eine Kopie des Bescheids der Pflegekasse beifügen. Wenn Bevollmächtigter oder Betreuer den Antrag stellen, müssen diese eine Kopie  der Vollmacht oder des Betreuerausweises beilegen. Das Landespflegegeld wird auf das Konto des Antragstellers überwiesen.

Ausweis abgelaufen oder kein Girokonto?

Viele Fragen zu fehlenden Formalien beantwortet die Bayerische Staatsregierung in dieser FAQ-Liste zum Landespflegegeld.

Weitere Informationen: http://www.landespflegegeld.bayern.de/


Anzeige