10 Tage Pflegeunterstützungsgeld bei Arbeitsverhinderung

Tritt bei einem Mitglied der Familie eine plötzliche Pflegebedürftigkeit auf, so muss in der Regel einiges organisiert werden. Kann die Pflege nicht selbst geleistet werden, so muss ein ambulanter Pflegedienst gefunden werden oder ein Platz in einer Pflegeeinrichtung.


Anzeige

Um Arbeitnehmern (auch bei Minijobs) die dafür notwendige Zeit zu verschaffen wurde die gesetzliche Pflegezeit eingeführt, wir haben darüber bereits in einem Beitrag zur Pflegezeit berichtet. Mit dem Pflegeunterstützungsgeld übernimmt die gesetzliche Pflegekasse bis zu 10 Tage lang bis zu 90% des Nettoarbeitsentgeltes. „10 Tage Pflegeunterstützungsgeld bei Arbeitsverhinderung“ weiterlesen


Anzeige

Pflegezeit – Möglichkeiten für die Vereinbarung von Beruf und Pflege

Eine Pflegebedürftigkeit kann unerwartet oder schrittweise erfolgen. In jedem Fall stellt sie jedoch nicht nur für den Betroffenen sondern auch für die Angehörigen eine große Herausforderung dar. Häufig ist es den Familienmitgliedern eine Herzensangelegenheit, sich um ihre Verwandten zu kümmern. Jedoch ist die Vereinbarung von Beruf und Pflege nicht immer ganz einfach. Daher hat der Gesetzgeber die gesetzliche Pflegezeit eingeführt. – Isabel Frankenberg

  „Pflegezeit – Möglichkeiten für die Vereinbarung von Beruf und Pflege“ weiterlesen

Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

Ab Pflegegrad 1  besteht für Angehörige und ehrenamtlich tätige Pflegepersonen ein Recht auf kostenlose Pflegekurse. Die Kosten werden von der Krankenkasse/Pflegekasse übernommen. Ziel ist es den Angehörigen die Pflege und Betreuung zu erleichtern und zu verbessern. Auch pflegebedingte körperliche und seelische Belastungen sollen verringert oder verhindert werden.

„Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen“ weiterlesen

Pflegehilfsmittel von der Pflegekasse

Pflegehilfsmittel können bei ambulanter Pflege ab Pflegegrad 1 von der Pflegekasse bereitgestellt werden. Voraussetzung ist, dass die Pflegehilfsmittel zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine selbstständige Lebensführung ermöglichen (z.B. Hausnotruf).

Pflegehilfsmittel sollen die Versorgung zu Hause erleichtern und werden in zwei Kategorien eingeteilt:

  • Verbrauchsprodukte (z. B. Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe, saugende Bettschutzeinlagen etc.)
  • Technische Hilfsmittel (z.B. Pflegebetten, Rollstühle, Hebegeräte, Lagerungskissen, Hausnotruf usw.).

„Pflegehilfsmittel von der Pflegekasse“ weiterlesen