Blindengeld als monatliche Unterstützung

Das Blindengeld ist eine monatliche Hilfeleistung, die in den einzelnen Bundesländern höchst unterschiedlich geregelt ist und zum Teil auch ganz unterschiedlich bezeichnet wird (Blindengeld, Landespflegegeld, Sinnesbehindertengeld …). Es unterscheiden sich nicht nur die Geldbeträge voneinander, sondern auch der Kreis der Leistungsempfänger ist sehr unterschiedlich. Das Blindengeld ist ein Nachteilsausgleich für behinderungsbedingte Mehrausgaben und nicht zu verwechseln mit Leistungen wie dem Landespflegegeld Bayern oder dem Landespflegegeld in Rheinland-Pfalz. Es muss beantragt werden.

Gemeinsam ist in allen Bundesländern geregelt, dass blinde Menschen eine monatliche Geldleistung zum Ausgleich ihrer Ausgaben erhalten. Als blind gelten nicht nur vollblinde Menschen, sondern auch Personen mit einer Sehkraft von bis zu 2% oder 1/50.


Anzeige

In sieben Bundesländern erhalten auch hochgradig sehbehinderte Menschen das sogenannte kleine Blindengeld, darunter fallen alle Personen, deren Sehkraft bis zu 5% oder 1/20 beträgt.

In einigen Bundesländern erhalten auch taube, gehörlose, taubblinde oder besonders schwerbetroffene Menschen das Blindengeld. Auch wer das Merkzeichen Bl im Schwerbehindertenausweis hat erfüllt die Voraussetzungen für das Blindengeld.

BundeslandZielgruppeLeistung/MonatAntrag und Gesetz
Baden-WürrtembergBlinde Personenbis 410€->Antrag, Gesetz über die Landesblindenhilfe
BayernBlinde / hochgradig sehbehinderte und taube Personenbis 610€->AntragBayerisches Blindengeldgesetz
BerlinBlinde / taubblinde / hochgradig sehbehinderte und gehörlose Personenbis 574€->Antrag, Landespflegegeldgesetz
Brandenburgblinde und gehörlose Personen / schwerstbehinderte Personenbis 346€->Antrag, Landespflegegeldgesetz
BremenBlinde und schwerstbehinderte Personenbis 422€->Infos, Landespflegegeldgesetz
HamburgBlinde Personenbis 546€->Infos, Gesetz über die Gewährung von Blindengeld
HessenBlinde und hochgradig sehbehinderte Personenbis 617€->Antrag, Infos zum Landesblindengeldgesetz
Mecklenburg-VorpommernBlinde und hochgradig sehbehinderte Personen,bis 430€->Infos, Landesblindengeldgesetz
NiedersachsenBlinde Personenbis 375€->Antrag, Gesetz über das Landesblindengeld
Nordrhein-Westfalen NRWBlinde / hochgradig sehbehinderte / gehörlose Personenbis 473€->Antrag, Gesetz über die Hilfen für Blinde und Gehörlose
Rheinland-PfalzBlinde Personenbis 410€->Infos, Landesblindengeldgesetz
SaarlandBlinde Personenbis 450€->Infos, Gesetz über die Gewährung einer Blindheitshilfe
SachsenBlinde / hochgradig sehbehinderte / gehörlose Personen schwerstbehinderte Kinder (GdB 100)bis 350€->Infos, Landesblindengeld
Sachsen-AnhaltBlinde / hochgradig sehbehinderte / gehörlose Personen,bis 360€->Antrag, Gesetz über das Blinden- und Gehörlosengeld
Schleswig-HolsteinBlinde Personen,bis 300€->Infos, Gesetz über Landesblindengeld
ThüringenBlinde / gehörlose und taubblinde Personen,bis 400€->Antrag, Gesetz über das Sinnesbehindertengeld

Quelle: Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband, Stand 04.07.2019


Anzeige
ARH_Elektromobil_Banner-336x280-Fragebogen
Anzeige

Wird das Blindengeld auf andere Leistungen angerechnet?

Das Blindengeld ist unabhängig von Einkommen und Vermögen. In einigen Bundesländern wird das Blindengeld jedoch auf das Pflegegeld angerechnet. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband hat hierzu genaue Daten für alle Bundesländer auf seiner Internetseite.

Bei Sozialleistungen wie Grundsicherung oder Arbeitslosengeld II erfolgt keine Anrechnung, sondern eine Aufstockung mit der sogenannten Blindenhilfe. Die Blindenhilfe stockt das Blindengeld auf insgesamt ca. 717€ auf (Stand 2018).

Beitragsfoto: Katharina-Wieland-Müller / pixelio.de

Über Jochen Radau

Als Sozialpädagoge befasse ich mich bereits seit dem Jahr 2004 durch meine Tätigkeit in einer MS-Beratungsstelle für Angehörige und MS-Betroffene auch mit Fragen rund um die Pflegeversicherung und die Pflegeeinstufung. Auf pflegegeld-info.de habe ich die wichtigsten Fakten zur Pflegeversicherung zum Nachlesen zusammengefasst.