Pflegegeld ab 2017/2018

Das Pflegegeld ist die bekannteste Pflegeleistung. Das Pflegegeld wurde 2017 angehoben, außer bei Pflegegrad 4. Weitere Erhöhungen sind 2018 nicht geplant.


Anzeige

Zu unterscheiden ist das Pflegegeld bei häuslicher Pflege durch eine Privatperson, die häusliche Pflege durch eine Sozialstation und eine Kombination aus beidem, die sogenannte Kombinationsleistung. Dem gegenüber steht die stationäre Pflege in einer Einrichtung.

Pflegegeld bei häuslicher Pflege

Das Pflegegeld überweist die Pflegekasse an die pflegebedürftige Person. Voraussetzung dafür ist ein festgestellter Pflegegrad von mindestens Pflegegrad 2 und die Pflege durch eine Privatperson. Ob es sich dabei um eine Nachbarin oder nahe Verwandte handelt macht keinen Unterschied.

Pflegegeld bei häuslicher Pflege durch eine Privatperson
Pflegegrad 1 2 3 4 5
monatlich - 316 € 545 € 728 € 901 €

Ambulante Pflege durch Sozialstation

Die Pflegesachleistung, z.B. im Fall der ambulanten Pflege zuhause durch eine Sozialstation, verrechnen die gesetzlichen Pflegekassen direkt mit dem ambulanten Pflegedienst. Private Pflegekassen arbeiten dagegen mit Rückerstattungen.

Pflegesachleistung bei Pflege durch eine Sozialstation
Pflegegrad 1 2 3 4 5
monatlich - 689€ 1298 € 1612 € 1995 €

Kombinationsleistung

Wird der Betrag für die Pflegesachleistung durch eine Sozialstation nicht voll ausgeschöpft, kann die Kombinationsleistung beantragt werden. Das nicht verbrauchte Pflegegeld wird dann anteilig ausgezahlt. Die Berechnung kann mit unserem Pflegegeldrechner leicht nachvollzogen werden.


Auf Anfrage gestatte ich die kostenlose Einbindung dieses Pflegegeldrechners gegen einen Link auf diese Seite.

Stationäre Pflege

Pflegesachleistung bei stationärer Pflege im Heim
Pflegegrad 1 2 3 4 5
monatlich 125 € 770€ 1262 € 1775 € 2005 €


Anzeige